Bedarfsermittlung

Bedarfsermittlung Definition

Bedarfsermittlung ist die Bestimmung der benötigten Mengen an Verbrauchs- bzw. Einsatzfaktoren nach Art (z.B. Reifen), Menge (4 Stück) und Termin (in der KW 4; oder genauer: am 25. Januar).

Man unterscheidet die

  • deterministische / programmorientierte Bedarfsermittlung: aus dem Primärbedarf (z.B. 10 Autos) wird über Stücklisten der Sekundärbedarf (z.B. 40 Reifen, 10 Karosserien, 10 Lenkräder etc.) und der Tertiärbedarf (Hilfs- und Betriebsstoffe wie Kleber oder Schmiermittel) abgeleitet; ggfs. ergibt sich ein sog. Zusatzbedarf, z.B. wenn mit Ausschuss gerechnet werden muss.
  • stochastische / verbrauchsorientierte Bedarfsermittlung: der Bedarf wird aus Vergangenheitsdaten geschätzt, z.B. mit Hilfe gleitender Durchschnitte oder exponentieller Glättung.

In einem Unternehmen können unterschiedliche Bedarfsermittlungsarten nebeneinander eingesetzt werden, z.B. die deterministische exakte Bedarfsermittlung für A-und B-Teile bzw. Teile mit hohem Beschaffungsrisiko und die stochastische geschätzte Bedarfsermittlung für C-Teile.