Covenants

Covenants / Financial Covenants Definition

Covenants sind keine Kreditsicherheiten in dem Sinne, dass bei Ausfall Sicherheiten verwertet werden können oder andere die Schuldrückzahlung übernehmen, sie dienen der Kreditsicherung durch die Festlegung zu erfüllender Vereinbarungen.

Financial covenants sind Auflagen (v.a. auf bestimmte Kennzahlen bezogen), die im Rahmen der Kreditgewährung zu erfüllen bzw. einzuhalten sind. Werden sie nicht eingehalten, können je nach individueller Vereinbarung Strafgebühren fällig werden, die Kreditzinsen können erhöht werden oder – die schwerwiegendste Folge für das Unternehmen – der Kredit kann ggfs. durch den Kreditgeber sofort gekündigt werden.

Beispiel Financial Covenant

Der 5-jährige Kreditvertrag zwischen einem Unternehmen und seiner Bank enthält die Klausel, dass die Kreditgewährung voraussetzt, dass das Unternehmen während der Kreditlaufzeit eine Eigenkapitalquote von mindestens 20 % aufrechterhält (die Kennzahl muss entsprechend regelmäßig überwacht und an die Bank berichtet werden).

Für ein etwaiges Unterschreiten der Eigenkapitalquote wird vereinbart, dass bei nur leichtem Unterschreiten (Eigenkapitalquote zumindest über 18 %) eine Strafgebühr fällig wird und bei starkem Unterschreiten (Eigenkapitalquote unter 18 %) die Bank den Kredit vorzeitig kündigen bzw. fällig stellen kann.

Neben den einzuhaltenden Kennzahlenwerten können weitere covenants vereinbart werden, z.B. dass das Unternehmen ohne Zustimmung der Bank keine weiteren (wesentlichen) Kredite aufnehmen oder zumindest dafür keine vorrangigen Sicherheiten stellen darf.