Festwert

Festwert Definition

Ein Festwert darf nach § 240 Abs. 3 HGB für Vermögensgegenstände des Sachanlagevermögens sowie Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe angesetzt werden, wenn sie i) regelmäßig ersetzt werden und ii) ihr Gesamtwert für das Unternehmen von nachrangiger Bedeutung ist.

Voraussetzung ist weiterhin, dass ihr Bestand in seiner Größe, seinem Wert und seiner Zusammensetzung nur geringen Veränderungen unterliegt (Beispiel: Hotelgeschirr, Gerüstteile).

Der Festwert ist eine Abweichung vom Grundsatz der Einzelbewertung und bringt 2 Vereinfachungen:

  • die Bewertung bleibt gleich (und muss nicht jährlich neu ermittelt werden);
  • eine Inventur (körperliche Bestandsaufnahme) ist nur alle 3 Jahre (und nicht jedes Jahr) erforderlich (§ 240 Abs. 3 Satz 2 HGB).

Zugänge (Ersatzbeschaffung, z.B. Kauf neuer Gerüstteile) werden dann – entgegen der üblichen Vorgehensweise – als Aufwand verbucht (und nicht aktiviert).

Alternative Begriffe: Festbewertung, Festwertmethode, Festwertverfahren.