Forward Rate Agreement

Forward Rate Agreement Definition

Ein Forward Rate Agreement (kurz: FRA) ist ein Vertrag, mit dem ein Zinssatz für eine künftige Verzinsung gesichert werden kann. Dabei kommt es nicht zu tatsächlichen Kapital- und Zinszahlungen, sondern nur zu Ausgleichszahlungen (sog. cash settlement).

Beispiel

Die Budgetplanung eines Unternehmens für das Jahr 01 enthält eine Investition in Höhe von 10 Mio. € zum 1. Juli; diese muss über ein Jahr kreditfinanziert werden, der aktuelle variable Zinssatz zum Zeitpunkt der Budgetplanung sei 1 %.

Das Unternehmen fürchtet Zinserhöhungen, welche die Investition teurer machen oder gar gefährden könnten. Es kauft deshalb am 1. Januar 01 bei seiner Bank ein Forward-Rate-Agreement über 10 Mio. € mit einem FRA-Zinssatz von 1,2 % und einer 12-monatigen Referenzperiode (die die Kreditfinanzierung vom 1. Juli 01 bis 30. Juni 02 widerspiegeln soll).

Am 1. Juli sei der variable Zinssatz auf 1,5 % gestiegen. Die Bank muss dem Unternehmen nun die Differenz erstatten: (1,5 % - 1,2 %) × 10 Mio. € = 0,3 % × 10 Mio. € = 30.000 €.

Dadurch erreicht das Unternehmen eine Zinssicherung: es muss zwar für den Kredit 1,5 % = 150.000 € p.a. Zinsen bezahlen, erhält aber von der Bank 30.000 € "erstattet", so dass es mit den 1,2 % Kreditkosten wie im FRA vereinbart planen kann.

Wäre der variable Zins hingegen auf 1 % gefallen und damit unter dem FRA-Satz von 1,2 %, müsste das Unternehmen die Differenz von (1,2 % - 1 %) × 10 Mio. € = 0,2 % × 10 Mio. € = 20.000 € der Bank ausgleichen; im Ergebnis hätte es wiederum 1,2 % Zinsen gezahlt (es leiht sich Geld für 1 % und leistet die Ausgleichszahlung von 0,2 %).

Forward Rate Agreements werden außerbörslich ("over the counter") gehandelt. Der variable Referenzzinssatz ist meist der Euribor oder der Libor.