Freiberufler

Freiberufler Definition

Freiberufler stellen keine Rechtsform im engeren Sinne dar; es handelt sich vielmehr um eine Gruppe Selbständiger, für die im Gegensatz zu Gewerbetreibenden Besonderheiten gelten.

Eine freiberufliche Tätigkeit ist nach der Definition in § 18 Abs. 1 Nr. 1 EStG (Einkünfte aus freiberuflicher Tätigkeit) die selbständig – d.h. nicht im Angestelltenverhältnis – ausgeübte wissenschaftliche, künstlerische, schriftstellerische, unterrichtende oder erzieherische Tätigkeit; daneben werden noch Katalogberufe aufgezählt, z.B. selbständige Ärzte, Rechtsanwälte, Notare, Ingenieure, Architekten, Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer (und noch einige mehr).

Da Freiberufler kein Handelsgewerbe betreiben, unterliegen sie nicht dem Handelsgesetzbuch (HGB) und sind deshalb auch nicht handelsrechtlich buchführungspflichtig (d.h., für sie genügt eine Einnahmenüberschussrechnung).

Zudem unterliegen Freiberufler nicht der Gewerbesteuer (Ausnahme: Freiberufler organisieren sich in einer Kapitalgesellschaft, z.B. Steuerberater-GmbH; dann liegt ein gewerbesteuerpflichtiger Gewerbebetrieb kraft Rechtsform vor, vgl. § 2 Abs. 2 GewStG), sondern mit ihren Einkünften aus selbständiger Arbeit lediglich der Einkommensteuer.

Alternative Begriffe: freiberufliche Tätigkeit, freie Berufe.