Kartell

Kartell Definition

Von einem Kartell spricht man, wenn sich mehrere rechtlich und wirtschaftlich unabhängige Unternehmen absprechen, v.a. bzgl. ihrer Verkaufspreise (sog. Preiskartell). Die Kartellbildung setzt i.d.R. voraus, dass nur wenige Anbieter auf dem Markt tätig sind (Oligopol).

Beispiel

Anbieter A und B stehen im Wettbewerb zueinander, teilen sich aber als Oligopolisten den Markt für Kaffeebohnen und verkaufen diese an Supermärkte etc. für 8 € je kg, bei Selbstkosten von 7 € je kg. Sie sprechen sich ab, dass sie beide gleichzeitig die Preise anziehen und Kaffeebohnen in Zukunft für 10 € anbieten. Der Gewinn der Unternehmen vervielfacht sich durch die Maßnahme, beide Unternehmen können auskömmlich leben.

Die Kartellbildung ist in den meisten Ländern (auch in Deutschland und in der EU) verboten, durch Kartellbehörden überwacht und im Falle der Aufdeckung mit Kartellstrafen sanktioniert, da Kartelle den Wettbewerb einschränken und Verbrauchern durch die vereinbarten höheren Preise schaden.

Absprachen in wirtschaftlich abhängigen Strukturen – mehrere Unternehmen bilden einen Konzern – sind hingegen üblich und zulässig: ein Konzernunternehmen will dem anderen üblicherweise möglichst keine Konkurrenz machen, deshalb werden Preise, regionale Zuständigkeiten, Produktentwicklungen etc. im Konzern abgestimmt.

Die Absprachen können sich auch

  • auf Mengen beziehen (wodurch dann aber wiederum durch die Beschränkung der Angebotsmenge die Preise steigen sollen),
  • auf eine regionale Einteilung (Unternehmen A wird der westliche Markt überlassen, Unternehmen B der nördliche Markt etc.),
  • auf Kundengruppen (Unternehmen A übernimmt Großkunden, Unternehmen B kleinere Kunden) oder
  • auf andere wettbewerbsbezogene Aspekte.

Kartellverfahren gab es in Deutschland in ganz verschiedenen Branchen (Kaffee, Zucker, Zement), ebenso Kartellstrafen in teils dreistelliger Millionenhöhe.

In Ausnahmefällen kann der Staat Kartelle bzw. Absprachen zulassen, z.B. Absprachen bzgl. Forschung und Entwicklung, wenn eine neue Technologie entwickelt werden soll und nicht alle Unternehmen (ineffizienterweise) dasselbe entwickeln sollen, sondern jeder bestimmte Teile der Technologie; oder auch, wenn ein ganzer Wirtschaftszweig zumindest zeitweilig vor dem Untergang durch ruinöse Preise geschützt werden soll. Zulässig sind auch sog. Mittelstands- und Rationalisierungskartelle.

Alternative Begriffe: (illegale) Preisabsprachen.