Rechtsformen

Bedeutung der Rechtsformen

Die teilweise auch als Unternehmensform bezeichnete Rechtsform eines Unternehmens hat wesentliche Auswirkungen auf die Finanzierung und die zur Verfügung stehenden Finanzierungsmöglichkeiten.

Die Rechtsform eines Unternehmens bestimmt u.a.

  • wer in bzw. bis zu welcher Höhe für die Schulden des Unternehmens haftet;
  • ob ein Mindestkapital erforderlich ist;
  • wie aufwändig bzw. teuer die Gründung und auch anschließend die sich aus der Rechtsform ergebenden Verpflichtungen (z.B. Rechnungslegungspflichten, Publizitätszwang) sind;
  • wie zusätzliches Kapital, insbesondere Eigenkapital, beschafft werden kann;
  • inwiefern eine Trennung zwischen Eigentum (Kapital) und Unternehmensführung gegeben ist;
  • in welcher Höhe Gewinne entnommen werden können bzw. wie die Gewinne oder Verluste verteilt werden;
  • inwiefern Eigenkapital aus dem Unternehmen abgezogen werden kann;
  • wer das Unternehmen nach außen vertritt;
  • welche Steuern durch das Unternehmen und seine Eigentümer zu leisten sind (z.B. Einkommensteuer, Körperschaftsteuer, Gewerbesteuer).

Überblick über Rechtsformen

Die wesentlichen Rechtsformen in Deutschland lassen sich wie folgt einteilen:

  • Einzelunternehmen
  • Personengesellschaften
    • Personenhandelsgesellschaften
      • Offene Handelsgesellschaft (OHG)
      • Kommanditgesellschaft (KG)
        • GmbH & Co. KG
    • Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR)
    • Stille Gesellschaft
      • typisch stille Gesellschaft
      • atypisch stille Gesellschaft
  • Kapitalgesellschaften
    • Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)
    • Unternehmergesellschaft (UG)
    • Aktiengesellschaft (AG)
    • Kommanditgesellschaft auf Aktien (KGaA)
    • eingetragene Genossenschaft (eG)

Personenhandelsgesellschaften und Kapitalgesellschaften nochmals in der Übersicht:

Personengesellschaft Kapitalgesellschaft
OHG AG
KG GmbH / UG
GmbH & Co. KG KGaA
  eG