Risikoloser Zinssatz

Risikoloser Zinssatz Definition

Der risikolose Zinssatz wird für die Bestimmung der Kapitalkosten in dem Capital Asset Pricing Model (CAPM) bzw. in der Unternehmensbewertung benötigt.

Was bedeutet risikolos in dem Zusammenhang?

Beispiel

Bei einer 1.000 € - Anleihe mit einem Jahr Laufzeit vom 1. Januar bis 31. Dezember und einem Nominalzins von 2 % bedeutet risikolos: der Anleger weiß am 1. Januar, dass er am 31. Dezember 20 € Zinsen und den Nominalbetrag von 1.000 € zurück bekommt.

Es besteht kein Risiko, dass der Schuldner nicht bezahlen kann, dass die Rendite nicht 2 % ist und es besteht auch kein Währungsrisiko (das wäre bei einer US-Dollar-Anleihe anders).

Als risikoloser Zinssatz werden i.d.R. die Zinssätze von Staatsanleihen bester Bonität mit langen Laufzeiten (z.B. von 10 bis 20 Jahren) in der jeweils betrachteten Währung verwendet (z.B. deutsche Bundesanleihen für Euro, US-Staatsanleihen für US-Dollar).

Alternativ werden auch risikolose Zinsstrukturkurven berechnet, die verschiedene Laufzeiten berücksichtigen.

Alternative Begriffe: risikofreier Zinssatz, sicherer Zinssatz.