Sachkapitalerhöhung

Definition Sachkapitalerhöhung

Bei der Sachkapitalerhöhung erfolgt die Kapitalerhöhung – d.h., die Erhöhung des Grundkapitals einer Aktiengesellschaft – durch die Ausgabe neuer Aktien nicht gegen Geld, sondern gegen Sachwerte.

Bei den Sachwerten kann es sich um einzelne Vermögensgegenstände wie z.B. ein Grundstück oder ein Patent, aber auch um ganze Unternehmen handeln.

Die Sachkapitalerhöhung stellt den Ausnahmefall der Kapitalerhöhung da, während die Barkapitalerhöhung der Regelfall ist.