Handelsmarke

Handelsmarke Definition

Handelsmarken (auch: Eigenmarken) sind Marken, deren Rechte bei dem Händler liegen und die nur in dessen Unternehmen (z.B. Supermarktkette) verkauft werden. Wie das Produkt beschaffen ist, wie es verpackt ist und zu welchem Preis es verkauft wird, bestimmt der Händler alleine. Der Händler lässt diese Handelsmarken herstellen.

Dabei kann es sich wirklich um extra geschaffene Marken / Produkte handeln, u. U. handelt es sich aber auch um Markenartikel, die anonym (ohne Logo, bekanntes Verpackungsdesign) als Handelsmarke eingekleidet werden.

Handelsmarken werden i. d. R. als Alternative oder Ergänzung neben Markenartikeln angeboten, z.B. bei Discountern, Drogeriemärkten, Baumärkten, Bekleidungsketten oder Reifenhändlern. Oft sind Handelsmarken in den Märkten in den unteren Regalen postiert, während die teureren Markenartikel auf Augenhöhe in den höheren Regallagern positioniert sind.

Vorteile von Handelsmarken: es werden preisbewusste Zielgruppen angesprochen, der Händler hat viel Kontrolle über das Produkt, es müssen nur geringe Marketingaufwendungen gedeckt werden.

Nachteile: Handelsmarken können Umsätze von margenstärkeren Markenprodukten abziehen. Zudem erstrecken sich Handelsmarken auf umfangreiche Sortimente; fällt davon ein Produkt negativ auf (Testberichte, Negativschlagzeilen), fällt das im schlimmsten Fall auf das gesamte Sortiment der Handelsmarke zurück.

Das Gegenstück zu Handelsmarken sind Hersteller- bzw. Industriemarken (deren Produkte man als Markenartikel kennt).