Headhunting

Headhunting Definition

Headhunting ist eine Form der Personalbeschaffung, vorwiegend für Führungskräfte.

Der etwas unschöne Begriff (deutsch: Kopfjäger bzw. Kopfgeldjäger) bedeutet: ein spezieller Personalberater (der Headhunter) sucht im Auftrag eines Unternehmens einen geeigneten Kandidaten für eine offene Stelle, z.B. einen neuen Geschäftsführer oder einen Vertriebsleiter.

Gesucht wird auf dem Markt; der Headhunter schaltet Anzeigen, nutzt seine Kontakte in der Branche ("Kennen Sie jemanden, der geeignet wäre?"), durchforstet Online-Karrierenetzwerke und spricht Kandidaten direkt an, das bedeutet: er nimmt Kontakt zu Mitarbeitern anderer Firmen auf und erkundet, ob diese ggfs. zu einem Wechsel bereit sind. Die Angesprochenen sind i.d.R. entweder bereits auf einer vergleichbaren Position tätig (z.B. als Geschäftsführer) oder in eine Reihe dahinter (z.B. Bereichsleiter) und können dann einen Sprung nach oben machen.

Die Direktansprache ist ein längerer, diskreter Prozess mit vielen Gesprächen, der Headhunter fällt nicht gleich mit der Tür ins Haus (Erste Frage: "Wollen Sie diesen 200 Tausend-Euro-Job – ja oder nein?") und der aktuelle Arbeitgeber des Angesprochenen soll natürlich auch nichts davon mitbekommen.

Die Vergütung für den Headhunter ist oft großteils erfolgsabhängig, z.B. erhält er bei erfolgter Besetzung der Position eine Provision in Höhe von drei Bruttomonatsgehältern (des Gefundenen; das zahlt natürlich das Unternehmen, nicht der neue Stelleninhaber).