Aggregierte Nachfragefunktion

Aggregierte Nachfragefunktion Definition

Die aggregierte Nachfrage ist die Nachfrage, die sich ergibt, wenn man die vielen einzelnen Nachfragekurven/-funktionen von Konsumenten / Haushalten zusammenfasst (meist werden modellhaft nur 2 Nachfragefunktionen aggregiert).

Beispiel

Beispiel: aggregierte Nachfragefunktion berechnen

Die Nachfragefunktionen für die Haushalte A und B mit der jeweiligen Nachfragemenge x in Abhängigkeit vom Preis p seien:

xA (p) = 10 - 2p (d.h. A kauft bei einem Preis von z.B. 3 € 10 - 2 × 3 = 10 - 6 = 4 Stück)

xB (p) = 10 - 5p

Wie sieht die aggregierte Nachfragefunktion aus?

Man kann sich der Fragestellung am besten über den Prohibitivpreis (der Preis, ab dem die jeweilige Nachfrage 0 ist) nähern:

  • beträgt der Preis 5 € oder mehr, kauft A nichts (10 - 2 × 5 = 0);
  • beträgt der Preis 2 € oder mehr, kauft B nichts (10 - 5 × 2 = 0);
  • bei einem Preis zwischen 2 und 5 € kauft somit nur A;
  • bei einem Preis unter 2 € kaufen beide;
  • bei einem Preis über 5 € kauft niemand.

Als aggregierte Nachfragefunktion ergibt sich daraus:

x (p) =

  • 0 für p >= 5 €
  • 10 - 2p für 2 € < p < 5 €
  • 20 - 7p für p <= 2 €.

Kontrollrechnung

Ist der Preis z.B. 1 €, kauft A 10 - 2 = 8 Stück und B kauft 10 - 5 = 5 Stück, in Summe ist die Nachfrage also 13 Stück.

Mit der aggregierten Nachfragefunktion berechnet: 20 - 7p = 20 - 7 = 13.