CAPM

Capital Asset Pricing Model (CAPM) Definition

Das CAPM ist ein Kapitalmarktmodell mit bestimmten Annahmen.

Dem Namen nach dient es der Preisfindung für capital assets (Kapitalvermögen, z.B. Wertpapiere wie Aktien); das Ergebnis des CAPM ist aber kein Preis bzw. Wert; das Modell ermittelt vielmehr Eigenkapitalkosten bzw. erwartete Renditen auf Basis der damit zusammenhängenden Risiken der Investition und diese Kapitalkosten können als Diskontierungssatz verwendet werden, um daraus einen Preis bzw. Wert für z.B. Wertpapiere / Aktien abzuleiten.

Beispielhafte Fragestellung: Wie hoch ist die Renditeerwartung (Renditeforderung) der Investoren (Aktionäre), die eine bestimmte Aktie halten?

Das CAPM fasst die intuitive Vorstellung, dass höhere Risiken mit höheren Renditen vergütet werden müssen, in einem Modell und in einer Formel zusammen.

Formel des CAPM

Nach dem CAPM ergibt sich die erwartete Rendite einer Anlage (z.B. einer Aktie) mit folgender Formel:

erwartete Rendite = risikoloser Zins i + ß × (Marktrendite - risikoloser Zins)

Dabei ist

  • i der sog. risikolose Zinssatz (z.B. für sichere Staatsanleihen);
  • ß der Beta-Faktor, der angibt, wie "sensibel" ein Wertpapier, v.a. eine Aktie, auf Veränderungen des Marktes (der Börse) reagiert;
  • Marktrendite die Rendite, die auf dem Kapitalmarkt bei breiter Streuung der Anlagen realisiert wird (i.d.R. durch Aktienindex ermittelt, allerdings für Vergangenheitsdaten).

Der zweite Teil der Formel – ß × (Marktrendite - risikoloser Zins) – ist der sog. Risikoaufschlag und die Differenz (Marktrendite - risikoloser Zins) ist die sog. Marktrisikoprämie.

Beispiel

Eigenkapitalkosten mit CAPM berechnen

Es soll die erwartete Rendite der Aktie der A-AG berechnet werden. Der

  • risikolose Zinssatz sei 2 %,
  • die Marktrendite, die anhand eines Aktienindex ermittelt wird, sei 6 % und der
  • ß-Faktor sei 1,2.

Dann ist die erwartete Rendite der A-AG-Aktie: 0,02 + 1,2 × (0,06 - 0,02) = 0,02 + 0,048 = 0,068 = 6,8 %.

Das bedeutet: von der A-AG-Aktie wird eine Rendite von 6,8 % erwartet — warum? würde man Geld sicher anlegen, bekäme man 2 %; würde man Geld breit gestreut in Aktien anlegen, könnte man mit einer Marktrendite von 6 % rechnen (4 % mehr, als wenn man sicher anlegt); die A-AG-Aktie ist mit einem ß-Faktor von 1,2 riskanter als ein Portfolio aus Aktien des Aktienindex, deshalb erhöht sich die Rendite über die 6 % hinaus.

Mit anderen Worten: die A-AG-Aktie muss dem Anleger eine höhere Rendite bieten, damit er sein Geld zur Verfügung stellt, weil sein Risiko auch höher ist.