Shareholder Value

Shareholder Value Definition

Shareholder Value bedeutet wörtlich "Aktionärswert" (im Sinne von "Wert für den Aktionär").

Dahinter steckt ein Konzept: der Shareholder-Value-Ansatz. Danach soll der langfristige Wert der Beteiligung des Aktionärs an dem Unternehmen bzw. der Aktiengesellschaft gesteigert werden. So belasten Investitionen in ein neues Produkt oder Geschäftsfeld eventuell zunächst den Jahresüberschuss für einige Jahren, steigern aber langfristig den Wert des Unternehmens durch die Schaffung zusätzlicher Erträge. Letztlich soll sich die Steigerung des Unternehmenswerts in einer Erhöhung des Börsenwertes widerspiegeln. Dies wird auch als wertorientierte Unternehmensführung bezeichnet.

Das passende finanzmathematische Modell dazu ist die Kapitalwert-Methode, mittels derer (vereinfacht gesagt) zukünftige Cashflows abgezinst werden (und nicht Gewinne).

Der Shareholder-Value-Ansatz wurde dafür kritisiert, dass er die Interessen der Aktionäre in den Vordergrund stellt, die anderen Stakeholder eines Unternehmens vernachlässigt bzw. benachteiligt (z.B. wenn die Cashflows durch Arbeitsplatzabbau oder Druck auf die Lieferantenpreise erhöht werden sollen) und somit keine ausgewogene Unternehmensführung darstellt. Von einem steigenden Unternehmenswert bzw. einem wettbewerbsstarken Unternehmen können aber natürlich auch Arbeitnehmer, Lieferanten und Gläubiger profitieren.