Moral Hazard

Moral Hazard Definition

Der Begriff Moral Hazard (übersetzbar am besten wohl mit "moralische Gefährdung") bezeichnet ein problematisches, moralisch fragwürdiges (z.B. nachlässiges, leichtsinniges oder risikoreiches) Verhalten eines Marktteilnehmers bzw. Vertragspartners.

Beispiel

Ein teilkaskoversichertes Auto ist u.a. gegen Diebstahl und Hagelschäden versichert. Das könnte dazu führen, dass der Versicherte nachlässiger und risikobereiter mit dem PKW umgeht, als wenn er einen etwaigen Schaden selbst bezahlen müsste.

Der Versicherte könnte z.B. das Auto nachts draußen stehen lassen, statt es in die Garage zu fahren, er würde vielleicht bei der Wetterprognose "Hagel" nicht alle Hebel in Bewegung setzen, um das Auto in Sicherheit zu bringen, er könnte das Auto bei Ausflügen in "schlechten Gegenden" abstellen etc. – die Versicherung zahlt ja, wenn etwas passiert.

Die Versicherung ist sich dieser Moral Hazard natürlich bewusst und versucht dem durch diverse Maßnahmen zu begegnen, z.B. Selbstbeteiligung im Schadensfall, Prämienhochstufung im Versicherungsfall, Belohnungen / Preisvorteile für Garagenparker oder vertragliche Vereinbarungen (Parken in der Garage oder auf dem Stellplatz verpflichtend) etc.

Das Moral Hazard - Problem kann allgemein immer dann auftreten, wenn jemand abgesichert ist, z.B. neben Versicherungen auch durch Bürgschaften, Haftungsbeschränkungen, "Rettungsschirme" etc. bzw. wenn falsche Anreize gesetzt werden (z.B. wenn ein Vertriebsmitarbeiter für jeden neuen Kunden einen festen Bonus bekommen würde, egal wie gut / kreditwürdig der Kunde ist; er würde dann die Belohnung erhalten, den etwaigen Schaden hätte seine Firma).