Sortenfertigung

Sortenfertigung Definition

Bei der Sortenfertigung als eine der möglichen Fertigungstypen werden jeweils bestimmte Mengen verwandter Produkte (Sorten) nacheinander oder parallel in Losen hergestellt.

Sortenfertigung Beispiel

Eine Süßwarenfabrik fertigt 10.000 Tafeln Marzipanschokolade (Losgröße 10.000 Stück), anschließend produziert die Fabrik 5.000 Tafeln Nussschokolade.

Die Sorten haben im Wesentlichen gleiche Ausgangsmaterialien (Zucker, Milch etc.) und werden auf denselben Anlagen produziert.

Durch die Fixkostendegression verringern sich die Stückkosten bei Sortenfertigung mit steigenden Produktionsstückzahlen bzw. der Losgröße.

Die Arbeitsschritte (z.B. Nüsse zerkleinern für Nussschokolade) und Maschinen (z.B. Umrüstung auf andere Verpackungen oder größere Schokoladentafeln) müssen jedoch an die einzelnen Sorten angepasst werden, dafür fallen Kosten an (Rüstkosten, Arbeitsvorbereitungskosten).

Unterscheiden sich die in einem Los bzw. einer Charge hergestellten Sorten (unbeabsichtigt) geringfügig von anderen Losen / Chargen aufgrund der nicht zu 100 % kontrollierbaren Produktionsbedingungen, spricht man eher von Chargenfertigung (z.B. bei der Stahl- oder Weinherstellung).