Akkordlohn

Akkordlohn Definition

Beim Akkordlohn richtet sich der Lohn nach der geleisteten Arbeitsmenge (in den meisten Fällen die produzierte Stückzahl, seltener das produzierte Gewicht oder Volumen oder die hergestellte Länge).

Beispiel

Ein Arbeiter montiert Schreibtische zusammen. Vereinbart ist ein Grundlohn von 12 € je Stunde zzgl. einem Akkordzuschlag von 25 %. Die Vorgabezeit für einen Schreibtisch ist 20 Minuten, d.h. die "Normalleistung" wären 3 Schreibtische pro Stunde.

Pro montiertem Schreibtisch erhält der Arbeiter einen Akkordlohn von (12 € + 0,25 * 12 €) / 3 = 15 € / 3 = 5 €.

Schafft er 4 Schreibtische pro Stunde, würde er 20 € je Stunde verdienen.

Der Akkordlohn ist nur für bestimmte Arbeiten geeignet und ist im Vergleich zu früheren Zeiten rückläufig (üblich ist ein Zeitlohn): es muss sich um wiederholbare Arbeitsabläufe ohne häufige Störungen von außen (Maschinenausfall, Anrufe etc.) handeln und die Leistung muss durch den Arbeiter beeinflussbar sein (das wäre bei einer Taktfertigung z.B. nicht der Fall). Manche Arbeitnehmer dürfen aus Schutzgründen keine Akkordarbeit leisten (Mutterschutz, Jugendliche).

Alternative Begriffe: Akkordarbeit, Akkordentgelt, Akkordentlohnung, Akkordlohnsystem.