Akzeleratoreffekt

Akzeleratoreffekt Definition

Der Akzeleratoreffekt (Akzelerator: Beschleuniger) beschreibt folgenden Zusammenhang:

Eine Erhöhung des Volkseinkommens ("mehr Geld") bewirkt eine höhere Nachfrage der Haushalte (mehr Konsum). Dies wiederum führt zu höheren Investitionen der Unternehmen (diese bauen Werke, kaufen Maschinen und stellen Mitarbeiter ein, um die Konsumgüter herzustellen). Das wiederum erhöht das Volkseinkommen usw.

Dabei kann die Erhöhung des Volkseinkommens v.a. aus dem Multiplikatoreffekt herrühren, so dass diese Hand in Hand gehen.

Das Ganze funktioniert nur, wenn die Auslastung der Unternehmen vorher sehr hoch ist (wenn diese z.B. nur bei 60 % läge, gäbe es keinen Grund, zu investieren – die Unternehmen könnten einfach die vorhandenen Kapazitäten nutzen).

In Kurzform: ein höheres Volkseinkommen führt – unter bestimmten Voraussetzungen – zu höheren Investitionen.