Knappheit

Knappheit Definition

Knappheit – bzw. der Umgang damit – wird oft als Grundprinzip der Ökonomie genannt.

Danach haben Menschen unbegrenzte Bedürfnisse (z.B. wäre doch ein Fernseher in jedem Zimmer schön oder 6 Wochen in den Urlaub zu fahren oder täglich Champagner zu trinken), die Ressourcen, um diese Bedürfnisse zu befriedigen, sind aber begrenzt.

Nahezu alle Güter sind knappe Güter, und das wird v.a. durch (hohe) Preise signalisiert (sehr knappe Güter, die sich auch nicht vermehren (herstellen) lassen, wie Gold, Diamanten oder auch Grund und Boden sind entsprechend sehr teuer).

Das seltene Gegenstück zu knappen Gütern sind freie Güter wie die Sonne (die für Photovoltaik oder den Tourismus genutzt werden kann) oder Open-Source-Lizenzen.

Es geht deshalb beim "Wirtschaften" darum, zu entscheiden, wie man knappe Ressourcen bestmöglich verwendet.

So kann z.B. ein Grundstück dazu verwendet werden, etwas anzubauen, oder ein Haus darauf zu bauen und es zu vermieten oder einen Biergarten daraus zu machen usw.

Alternative Begriffe: Knappheitsprinzip.