Juristische Person

Juristische Person Definition

Eine juristische Person (z.B. eine Kapitalgesellschaft wie die GmbH) hat Rechte und Pflichten (sie ist rechtsfähig) und handelt durch ihre gesetzlichen Vertreter (sog. organschaftliche Vertretung, z.B. bei einer GmbH durch ihre Geschäftsführer oder bei einer AG durch ihre Vorstände).

Konkret bedeutet das, dass die GmbH z.B. Eigentum erwerben kann, Arbeitsverträge schließen kann (die Geschäftsführer unterzeichnen, die GmbH wird dadurch zur Gehaltszahlung verpflichtet), klagen oder durch Geschäftspartner verklagt werden kann (vgl. § 13 Abs. 1 GmbHG). Etwas kürzer definiert § 1 Abs. 1 AktG die Aktiengesellschaft als eine Gesellschaft mit eigener Rechtspersönlichkeit und damit als juristische Person.

Die juristische Person hat Vermögen (aus der Aktivseite der Bilanz ersichtlich) und Schulden (Passivseite der Bilanz). Die Gesellschaft ist der Kaufmann — und nicht ihre Gesellschafter.

Juristische Personen sind z.B.

Eine juristische Person kann prinzipiell über Jahrhunderte tätig sein, da sie keine vorgegebene Lebensdauer hat.

Juristische Personen werden in den §§ 21 bis 89 BGB geregelt.

Das Gegenstück zu einer juristischen Person ist die natürliche Person: ein Mensch.