Nominalskala

Nominalskala Definition

Bei der Nominalskala werden Merkmalsausprägungen lediglich durch Bezeichnungen oder Zahlen unterschieden.

Nominalskala Beispiel

Ein Verband des Friseurhandwerks möchte eine Statistik über die Haarfarbe der Bevölkerung erheben. Die (natürliche) Haarfarbe könnte in "blond", "braun/brünett", "schwarz", "rot" ... unterschieden werden.

Bei der Nominalskala erfolgt keine Abstufung ("blond" ist nicht besser als "braun/brünett") , sondern es handelt sich lediglich um eine Feststellung und Beschreibung von Merkmalsausprägungen.

Alternativ könnte auch in Zahlen transferiert werden, z.B. "blond" = 1, "braun/brünett" = 2 etc. (auch hier ist 1 nicht besser als 2; die Zahlen haben keine weitere Bedeutung).

Weitere Beispiele für nominalskalierte Daten sind Geschlecht, Beruf, Studiengang, Autofarbe, Wohnort etc.

Die Nominalskala ist das "schwächste" Skalenniveau, die Aussagekraft und die Analysemöglichkeiten nehmen mit der Ordinalskala und der metrischen Skala (Intervallskala) zu.

Alternative Begriffe: Nominalskalierung.