Durchlaufterminierung

Durchlaufterminierung Definition

Fertigungsaufträge bestehen i.d.R. aus mehreren Arbeitsgängen. Die Durchlaufterminierung legt fest, wann diese Arbeitsgänge erfolgen (sollen).

Man unterscheidet die

  • Rückwärtsterminierung: hier wird vom geplanten (z.B. dem Kunden zugesagten) Fertigstellungstermin ausgehend berechnet, wann der Fertigungsauftrag spätestens beginnen muss; einfaches Beispiel aus der Küche: in einer Stunde (16 Uhr) soll eine Pizza auf dem Tisch stehen; die Rückwärtsterminierung legt dann fest, wann dafür spätestens mit der Pizzateigherstellung begonnen werden muss (15:20 Uhr), wann die Tomatensauce bereitstehen muss (15:40 Uhr) etc.;
  • Vorwärtsterminierung: hier wird vom Fertigungsauftrag aus nach vorne geplant und berechnet, wann der Auftrag frühestens fertig ist; im Küchenbeispiel: jemand hat um 16 Uhr Hunger auf Pizza und möchte wissen, wann das Essen frühestens fertig ist; die Vorwärtsterminierung beginnt um 16 Uhr mit der Teigherstellung und berechnet, dass die Pizza um 16:40 Uhr fertig ist.