Libor

Libor Definition

Libor ist die London Interbank Offered Rate, ein durchschnittlicher Zinssatz, zu dem große, international tätige Banken sich gegenseitig Kredite gewähren (ein sog. Interbankenzinssatz).

Tatsächlich sind es mehrere Zinssätze, da der Libor

  • für 5 Währungen (Euro, US-Dollar, Schweizer Franken, japanischer Yen und britisches Pfund) und
  • für 7 Laufzeiten (1 Tag, 1 Woche sowie 1, 2, 3, 6 und 12 Monate) berechnet wird.

Es gibt also in Summe 5 × 7 = 35 Libor-Zinssätze, die werktäglich festgestellt werden und man spricht dann z.B. von einem 3-Monats-Euro-Libor oder einem 1-Monats-Yen-Libor.

Der Libor hat deshalb eine große Bedeutung, da er als Referenzzinssatz für viele variabel verzinsliche Kredite, Hypotheken und Derivate (über Billionen von Euro und andere Währungen) dient; d.h., wenn der Libor steigt, müssen viele Kreditnehmer / Unternehmen höhere Zinsen bezahlen.

Aufgrund der Libor-Manipulationen der vergangenen Jahre steht eine Ablösung des Libors durch andere Referenzzinssätze bis spätestens 2021 an.