Entstehungsrechnung

Entstehungsrechnung Definition

Die Entstehungsrechnung ermittelt das Bruttoinlandsprodukt (BIP) aus der Güter- und Dienstleistungsproduktion, d.h. aus Sicht der Produzenten.

Daneben kann das BIP auch nach der Verwendungsrechnung und der Verteilungsrechnung ermittelt werden, das Ergebnis ist gleich.

Dazu wird der Wert aller produzierten Güter und Leistungen aufaddiert (Produktionswert) und es werden die Vorleistungen (z.B. Rohstoffe, Zwischenerzeugnisse, Wartung) abgezogen. Das gibt die Bruttowertschöpfung.

Anschließend werden Gütersteuern (z.B. Mehrwertsteuer, Tabaksteuer) dazu addiert (da die Preise für die Verbraucher diese Steuern enthalten und dadurch die Produkte teurer werden) und im Gegenzug Gütersubventionen abgezogen, das Ergebnis ist das BIP nach der Entstehungsrechnung.

Vereinfachtes Beispiel

Es gibt keine Gütersteuern und -subventionen.

Wir greifen das Beispiel zum BIP auf:

Der Weinbergbesitzer Meier stellt Trauben im Wert von 1 € her und verkauft diese für (netto) 1 € an die Weinproduktion Müller, die daraus Wein produziert und für 2 € an den Einzelhandel verkauft, der den Wein dann für 4 € an Endverbraucher verkauft.

Das BIP nach der Entstehungsrechnung ist dann:

1 € + 2 € + 4 € (Produktionswert)

- (1 € + 2 €) (Vorleistungen: Weinproduktion Müller hat Vorleistungen von 1 €, der Einzelhandel hat Vorleistungen von 2 €)

= 4 € (BIP)

Das BIP ist letztlich die Summe der Wertschöpfung.