Bruttoinlandsprodukt

Bruttoinlandsprodukt Definition

Das Bruttoinlandsprodukt (kurz: BIP) ist der Marktwert aller im Inland (z.B. Deutschland) innerhalb eines Zeitraums (i.d.R. 1 Jahr) hergestellten finalen Güter (d.h. ohne Zwischenprodukte und ohne Gebrauchtwaren) und erbrachten Dienstleistungen, abzüglich des Werts importierter Vorleistungen.

Wird dieser Wert zu aktuellen Preisen gemessen, spricht man vom nominalen Bruttoinlandsprodukt.

Es gibt mehrere Möglichkeiten, das BIP zu ermitteln (siehe Beispiel unten) und durch den geschlossenen Kreislauf bzw. die angewandte volkswirtschaftliche "doppelte Buchführung" führen diese Rechnungen zu demselben Ergebnis.

Das Bruttoinlandsprodukt ist von der Bevölkerungsgröße abhängig. Deshalb eignet sich für Vergleiche von Ländern besser das BIP pro Kopf.

Beim realen Bruttoinlandsprodukt werden die produzierten Mengen mit Preisen der Vergangenheit (des Vorjahres oder eines anderen Basisjahres) bewertet. Um z.B. das reale Wirtschaftswachstum zwischen den Jahren 2016 und 2015 zu messen, könnten die in 2016 produzierten Mengen mit den Preisen des Jahres 2015 bewertet werden und anschließend werden die BIP von 2016 und 2015 verglichen. Das Wirtschaftswachstum zeigt dann, in welchem Ausmaß wirklich mehr Güter und Dienstleistungen generiert wurden.

Teilt man das nominale BIP durch das reale BIP, erhält man den sog. BIP-Deflator.

Alternative Begriffe: Inlandsprodukt, Wirtschaftsleistung.

Einfaches Beispiel

Beispiel: BIP berechnen

Der Weinbergbesitzer Meier stellt in Deutschland mit Hilfe seines Angestellten Huber Trauben im Wert von 1 € her und verkauft diese an Müller, der daraus Wein produziert und für 2 € an Meier verkauft, der den Wein dann als Endverbraucher trinkt.

Huber erhält für seine Arbeit 0,70 €.

BIP als Summe der Wertschöpfung

Meier bringt hier durch die Weintraubenproduktion eine Wertschöpfung in Höhe von 1 € und Müller durch die Weiterverarbeitung der Trauben eine weitere Wertschöpfung in Höhe von 1 €. Das Bruttoinlandsprodukt als Summe der Wertschöpfungen ist 2 €.

BIP als Summe der Faktoreinkommen

Man kann das BIP auch als Summe aller sog. Faktoreinkommen (z.B. Lohneinkommen, Gewinne) aus der Produktion definieren.

Im Beispiel erhält Huber einen Lohn von 0,70 € und Meier macht einen Gewinn von 1 € - 0,70 € Lohnaufwendungen = 0,30 €; Müller macht einen Gewinn von 1 €, in Summe sind die Faktoreinkommen 0,70 € + 0,30 € + 1 € = 2 € (der Einsatz weiterer Produktionsfaktoren wird hier in dem einfachen Beispiel vernachlässigt).

BIP als Summe der Ausgaben

Und man kann das BIP als Summe aller Ausgaben der Endverbraucher für die produzierten Güter und Dienstleistungen betrachten.

Meier konsumiert Wein für 2 €, Müller und Huber konsumieren nichts.

BIP pro Kopf berechnen

Für das obige Beispiel war das BIP 2 € und die Bevölkerung bestand aus 3 Personen (Meier, Huber und Müller); das BIP pro Kopf ist deshalb 2 €/3 = 0,67 €.