Lohn-Preis-Spirale

Lohn-Preis-Spirale Definition

Die Lohn-Preis-Spirale bezeichnet den Effekt, dass höhere Löhne / Personalkosten (z. B. nach Tarifabschlüssen mit einer Lohnerhöhung von 5 %) auf die Konsumenten über höhere Preise für die Produkte überwälzt werden.

Und steigende Preise führen dann dazu, dass die Arbeitnehmer bei der nächsten Tarifverhandlung wieder höhere Löhne verlangen, um die gestiegenen Preise bezahlen und ihren Lebensstandard halten zu können.

Die Unternehmen erhöhen daraufhin aufgrund gestiegener Personalkosten erneut ihre Preise usw.; Spirale meint dann, dass dies immer so weiter geht und sich gegenseitig befeuert.

Inwiefern diese Spirale in Gang kommt, hängt von mehreren Faktoren ab: wie groß die Verhandlungsmacht der Arbeitnehmer / Gewerkschaften ist (bei niedriger Arbeitslosenquote und boomender Wirtschaft größer), ob und in welchem Umfang die Preise erhöht werden können bzw. die Kunden dies akzeptieren und inwiefern höhere Personalkosten durch eine höhere Produktivität kompensiert werden (so dass die Preise ggf. gar nicht erhöht werden müssen, weil die Unternehmen effizienter produzieren).

Eine Lohn-Preis-Spirale ist eine mögliche Ursache bzw. eine Erklärung für Inflation.