Summarische Zuschlagskalkulation

Summarische Zuschlagskalkulation Definition

Für die Zuschlagskalkulation – bei der Gemeinkosten auf Einzelkosten aufgeschlagen werden – gibt es zwei Varianten: die summarische Zuschlagskalkulation und die differenzierende Zuschlagskalkulation.

Die summarische Zuschlagskalkulation ist einfach, benötigt keine Kostenstellenrechnung – ist dafür aber auch grob und führt eventuell zu verzerrten Produktkalkulationen.

Beispiel

Ein Betrieb hat in einem Monat Einzelkosten von 100.000 € (z.B. für Material und Arbeiterlöhne) und Gemeinkosten von 10.000 € (z.B. für Miete und Maschinenabschreibung).

Nun werden die gesamten Gemeinkosten durch die gesamten Einzelkosten geteilt, um den pauschalen Zuschlagssatz zu erhalten:

Gemeinkosten / Einzelkosten = 10.000 € / 100.000 € = 0,1 = 10 %.

Hat ein Kostenträger / Produkt Einzelkosten von z.B. 200 €, werden 10 % Gemeinkosten, also 20 € aufgeschlagen, die gesamten Produktkosten / Selbstkosten sind dann 220 €.

Besser – aber aufwändiger – ist die differenzierende Zuschlagskalkulation; diese unterscheidet Zuschlagssätze auf verschiedenen Stufen wie Material, Fertigung, Verwaltung und Vertrieb und ordnet die Gemeinkosten damit genauer den Einzelkosten zu, zu denen sie gehören (vgl. Kalkulationsschema). Die Produktkalkulation wird dadurch genauer.