Matrizensubtraktion

Matrizensubtraktion Definition

Matrizen lassen sich nur subtrahieren, wenn sie gleich groß sind (gleich viele Zeilen und Spalten haben).

Beispiel

Das Möbelunternehmen im Matrizen-Beispiel hatte im Dezember in München 2 Tische und 6 Stühle und in Hamburg 3 Tische und 12 Stühle verkauft; als Matrix A:

$$A = \begin{pmatrix}2 & 3 \\ 6 & 12 \end{pmatrix}$$

Aus Kulanz haben die Kunden ein 4-wöchiges Rückgaberecht. Angenommen, die Rückläufer in diesem Zeitraum waren: in München 1 Tisch und 2 Stühle und in Hamburg 1 Tisch und 3 Stühle; als Matrix B:

$$B = \begin{pmatrix}1 & 1 \\ 2 & 3 \end{pmatrix}$$

Die tatsächlichen, endgültigen Absatzzahlen als Differenz aus den verkauften Mengen und den zurückgegebenen Mengen erhält man, indem man die Matrix B von der Matrix A subtrahiert; dazu werden jeweils die positionsgleichen Felder (links oben in A und links oben in B, also 2 und 1, u.s.w.) subtrahiert:

$$\begin{pmatrix}2 & 3 \\ 6 & 12 \end{pmatrix} - \begin{pmatrix}1 & 1 \\ 2 & 3 \end{pmatrix} = \begin{pmatrix}1 & 2 \\ 4 & 9 \end{pmatrix}$$

Es wurden also endgültig in München in Summe 1 Tisch und 4 Stühle und in Hamburg 2 Tische und 9 Stühle verkauft.