Natural Hedging

Natural Hedging Definition

Natural Hedging könnte man mit „natürliche Absicherung“ übersetzen. Gemeint ist Absicherung gegen Währungsrisiken bzw. Wechselkursschwankungen.

Grundidee

Nimmt z. B. ein in Deutschland produzierender Autohersteller jährlich aus Fahrzeugverkäufen in den USA viele US-Dollar ein, hat er ein hohes Währungsrisiko:

Der deutsche Hersteller bilanziert und rechnet in Euro und zahlt auch seine Löhne in Euro; wird der US-Dollar schwach im Verhältnis zum Euro, sind die eingenommenen US-Dollar in Euro gerechnet weniger wert.

Beispiel

Angenommen, die Selbstkosten der in den USA verkauften Autos seien 4,5 Mrd. € (soviel kosten Herstellung und Vertrieb); der Umsatz in den USA sei 5 Mrd. US-Dollar.

Ist der Kurs z. B. 1 Euro = 1 US-Dollar, sind die 5 Mrd. US-Dollar = 5 Mrd. Euro und der Autohersteller macht 5 Mrd. € - 4,5 Mrd. € = 0,5 Mrd. € Gewinn.

Verliert des US-Dollar an Wert, z. B. 1 Euro = 1,25 US-Dollar, sind die 5 Mrd. US-Dollar nur noch 4 Mrd. Euro wert.

Nun macht der Autohersteller 4 Mrd. € - 4,5 Mrd. € = -0,5 Mrd. € Verlust – nur weil sich die Wechselkurse geändert haben, sonst nichts.

Die Lösung

Um dieses Risiko zu reduzieren, könnte der Autohersteller

  • in US-Dollar berechnete Rohstoffe, Materialien und Bauteile kaufen;
  • eine Fabrik in den USA gründen und dort die Gehälter, Mieten usw. in US-Dollar bezahlen.

Es geht also beim Natural Hedging darum, eingenommene Fremdwährungen entsprechend auch wieder auszugeben und so einen natürlichen Ausgleich zu schaffen.

Das ist in Wirklichkeit komplexer, da globale Unternehmen ja viele Fremdwährungen einnehmen, z. B. auch japanische Yen oder ägyptische Pfund.

Das "natural" bzw. "natürlich" grenzt von abstrakten Derivaten ab, mit denen man Währungsrisiken vertraglich finanziell absichern kann.