Pionierstrategie

Pionierstrategie Definition

Die Pionierstrategie ist eine zeitliche Markteintrittsstrategie: das Unternehmen bringt zuerst (vor allen anderen) ein neuartiges Produkt, eine neue Dienstleistung oder ein innovatives Geschäftsmodell auf den Markt (z.B. ein Smartphone oder ein Online-Kaufhaus).

Bestenfalls kann es dadurch die rentabelsten Marktsegmente "abernten" (z.B. Kunden, die bereit sind, mehrere Hundert Euro für ein Smartphone auszugeben) und Markteintrittsbarrieren schaffen (durch Patente, vertragliche Bindungen, eine vertrauensvoll aufgebaute Kundenbeziehung oder die Wahrnehmung bei den Kunden als Innovationsführer und "Original").

Mit dieser Strategie sind aber auch Risiken verbunden: vielleicht ist der Markt noch gar nicht bereit oder nicht so groß wie erwartet, vielleicht sind die Kundenwünsche ganz andere oder das Produkt ist noch nicht ausgereift.

Es handelt sich dabei zum einen um eine strategische Entscheidung, zum anderen ist eine Pionierstrategie aber oft auch unausweichlich (wenn man etwas erfunden hat, wird man nicht warten, bis andere dies auch erfunden haben und damit auf den Markt kommen, sondern die Gelegenheit nutzen).

Das Gegenstück zur Pionierstrategie ist die Folgerstrategie.

Alternative Begriffe: First-Mover-Strategie.