Preisschwelle

Preisschwelle Definition

Eine Preisschwelle ist eine Preishöhe, bei der sich die Preisbewertung der Kunden sprunghaft ändert; es erscheint ihnen z. B. plötzlich teuer oder plötzlich erschwinglich.

Konsumenten reagieren auf Preisschwellen, z. B. "Ist mir jetzt zu teuer, kaufe ich nicht mehr." oder "Jetzt passt es für mich, ich kaufe.".

Vor allem bei Preiserhöhungen kann es deshalb sein, dass der Absatz nach einer vielleicht prozentual nur geringfügigen Steigerung unerwartet stark und überproportional zurückgeht, wenn eine derartige Preisschwelle überschritten wurde.

Beispiel

Ein Restaurant hat bisher Mittags-Menüs für 7,90 € angeboten und wurde aus den umliegenden Büros in der Mittagspause gut besucht.

Erhöht das Restaurant nach 2 Jahren den Preis auf 8,20 €, ist das für viele Kunden eventuell nicht mehr "im Budget" für Mittagspausen, obwohl es keine 4 % teurer geworden ist (und die Preise vielleicht nur mit der Inflation erhöht wurden).

Das Problem in der Praxis ist natürlich, (durchschnittliche) Preisschwellen zu kennen bzw. herauszufinden.

Von Preisschwellen zu unterscheiden sind Schwellenpreise wie z. B. 0,99 € oder 9,95 € (obwohl es hier durchaus Zusammenhänge gibt; 9,95 € wirkt günstiger als 10,05 €, obwohl der Unterschied sehr klein ist und "unter 10 €" kann auch eine Preisschwelle sein).

Aber auch 15 € statt bisher 18 € für eine Telefon-Flatrate kann eine Preisschwelle sein; das ist aber kein Schwellenpreis.