Private Güter

Private Güter Definition

Private Güter werden in der Volkswirtschaftslehre über 2 Eigenschaften definiert:

  • Ausschlussprinzip: diejenigen, die nichts bezahlen, können vom Konsum ausgeschlossen werden (das ist normal: wer im Supermarkt nichts bezahlt, bekommt auch nichts);
  • Rivalität: nutzt einer ein Gut, nimmt dessen Nutzen für andere ab bzw. geht ganz verloren; auch das ist häufig der Fall: isst einer die Breze auf, kann sie ein anderer nicht mehr essen; allerdings gibt es auch Fälle wie das Schwimmbad, Kino oder Theater: werden diese von einem genutzt, können andere es auch – zumindest bis zu einem bestimmten Maximum (überfüllt) – nutzen.

Sind beide Kriterien (Ausschlussprinzip und Rivalität) erfüllt, handelt es sich um private Güter. Dadurch werden sie von öffentlichen Gütern abgegrenzt.

Private Güter können in den meisten Fällen dem Markt(mechanismus) überlassen werden (außer es liegt ein Marktversagen vor) – ganz anders bei öffentlichen Gütern.