Bruttowertschöpfung

Bruttowertschöpfung Definition

Die Bruttowertschöpfung einer Volkswirtschaft bezeichnet den Wert aller in einem bestimmten Zeitraum (z.B. 1 Jahr) produzierten Güter und Dienstleistungen, abzüglich der Vorleistungen, die in die Produktion eingegangen sind.

Sie ist eine der von der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung (VGR) berechneten Kennzahlen zur Leistung einer Volkswirtschaft.

Beispiel

Ein Malermeister streicht eine Wohnung und stellt dafür 500 € (netto, ohne Mehrwertsteuer) in Rechnung.

Als Vorleistungen setzt er ein: Farbe, die er für netto 200 € eingekauft hat sowie Malerpinsel, -abdeckfolien etc. für netto 100 € (in Wirklichkeit umfassen die Vorleistungen noch viel mehr: die Miete für das Büro des Malermeisters, die Kosten für das Handwerkerauto, das Druckerpapier für die Rechnungen usw., letztendlich die Kosten, die notwendig sind, das Malergeschäft zu betreiben).

Die Bruttowertschöpfung ist der "Produktionswert" in Höhe von 500 € abzgl. der Vorleistungen im Wert von 300 €, ergibt 200 €.