Ergänzungsbilanz

Ergänzungsbilanz Definition

In einer Ergänzungsbilanz werden nicht wie bei Bilanzen üblich Vermögensgegenstände / Wirtschaftsgüter und Schulden eines Unternehmens dargestellt, sondern Korrekturposten zum Kapitalkonto von Gesellschaftern einer Personengesellschaft / Mitunternehmerschaft wie der OHG oder KG.

Diese Korrekturposten zu den Ansätzen in der Gesamthandsbilanz betreffen nur einzelne Gesellschafter.

Beispiel

Beispiel Ergänzungsbilanz

An der AB-OHG sind die beiden Gesellschafterinnen Anna und Berta mit einem Kapital von jeweils 100.000 € beteiligt.

Die Bilanz der AB-OHG zum 31.12.01 sieht so aus:

Bilanz AB-OHG zum 31.12.01
Aktiva Bilanz Passiva
Maschinen 120.000 € Kapital Anna 100.000 €
Vorräte 80.000 € Kapital Berta 100.000 €
Bilanzsumme 200.000 € Bilanzsumme 200.000 €

Zum 31.12.01 verkauft nun Anna ihren Anteil an Adam für 150.000 €.

Der Kaufpreis liegt damit 50.000 € über dem Kapitalkonto von Anna (zu Buchwerten).

Dies stellt steuerlich keinen Anteilserwerb dar, sondern einen anteiligen Erwerb der Wirtschaftsgüter und Schulden der Mitunternehmerschaft bzw. OHG. Der erhöhte Kaufpreis wird deshalb in der Ergänzungsbilanz des Käufers den (fiktiv) erworbenen Wirtschaftsgütern als Anschaffungskosten zugewiesen.

In einer positiven Ergänzungsbilanz werden somit anteilige stille Reserven (bei bilanzierten und nicht bilanzierten Wirtschaftsgütern) und im Falle eines übrig bleibenden Restbetrags ein anteiliger Firmenwert aufgeführt.

Wir nehmen hier an, dass im Vermögen der OHG keine stillen Reserven vorhanden sind; die 50.000 € werden deshalb als Geschäfts- oder Firmenwert (GoF) angesetzt.

Die für Adam zu erstellende Ergänzungsbilanz zum 31.12.01 sieht dann so aus:

Ergänzungsbilanz Adam zum 31.12.01
Aktiva Bilanz Passiva
GoF 50.000 € Mehrkapital Adam 50.000 €
Bilanzsumme 50.000 € Bilanzsumme 50.000 €

(In der Bilanz der OHG wird einfach Kapital Anna durch Kapital Adam ersetzt.)

In der Folgejahren ist der GoF in der Ergänzungsbilanz des Adam abzuschreiben.

Ausnahme: negative Ergänzungsbilanz

Eine negative Ergänzungsbilanz ist eine Ausnahme; dazu müsste der Kaufpreis des Anteils unter dem Kapitalkonto liegen.

Zusammenspiel der Bilanzen

Die Steuerbilanz einer Mitunternehmerschaft wie der obigen OHG setzt sich zusammen aus der Steuerbilanz der OHG sowie etwaiger Sonderbilanzen und Ergänzungsbilanzen.