Zahlungsreihe

Zahlungsreihe Definition

Eine Zahlungsreihe umfasst die Zahlungen mehrerer Perioden, z. B. Jahre.

Jede Zahlung ist der Saldo der Einzahlungen abzüglich der Auszahlungen.

Zahlungsreihen sind das Grundgerüst der Finanzmathematik und dynamischen Investitionsrechnung.

Damit lassen sind Kredite, einzelne Investitionen und ganze Unternehmen abbilden – alles lässt sich in Geld bzw. Zahlungen darstellen, die zu bestimmten Zeiten stattfinden.

Beginnt die Zahlungsreihe "aus Sicht des Betroffenen" mit einer Einzahlung, auf die mehrere Auszahlungen folgen, spricht man auch von Finanzierung.

Beispiel

Ein Unternehmen erhält am 1. Januar 01 von einer Bank ein Darlehen über 1 Mio. € mit einer dreijährigen Laufzeit und einem Zinssatz von 5 % und Tilgung am Ende.

Für das Unternehmen ist das zunächst eine Einzahlung (es kommt Geld rein). In den Kreditjahren folgen jeweils am 31. Dezember Auszahlungen (es geht Geld raus) für Zinsen in Höhe von jeweils 50.000 € und am Ende des Darlehens am 31. Dezember 03 die Tilgung in Höhe von 1 Mio. €.

Als Zahlungsreihe kurz:

Zahlungsreihe
  0 (1.1.01) 1 (31.12.01) 2 (31.12.02) 3 (31.12.03)
Zahlungen 1.000.000 -50.000 -50.000 -1.050.000

Die Zeitpunkte der Zahlungen werden meist mit 0, 1, 2, 3 usw. bezeichnet (Spalten der Tabelle). Dabei liegen 0 und 1 zwar hier in demselben Jahr 01, aber die Einzahlung von 1 Mio. € erfolgt (gedanklich) am 1.1.01 um 0 Uhr und die Auszahlung für die ersten Zinsen von 50.000 € erfolgt am 31.12.01 um 24 Uhr (die Spanne ist 1 Jahr).

Beginnt die Zahlungsreihe mit einer Auszahlung, auf die Einzahlungen folgen, spricht man auch von Investition.

Beispiel

Man investiert einmalig in eine Immobilie (Auszahlung) und erhält anschließend laufend Mieteinkünfte (Einzahlungen).