Operatives Controlling

Operatives Controlling Definition

Das Operative Controlling ist auf die jüngere Vergangenheit, die Gegenwart sowie die nahe Zukunft ausgerichtet: die Umsätze und Gewinne des letzten Quartals, die aktuellen Deckungsbeiträge der Produkte, der Soll-Ist-Vergleich für den letzten Monat, die Budgetplanung für das nächste Jahr usw.

Beispiel

Ein Controller vergleicht im April die Gewinn- und Verlustrechnung (Umsätze, Gewinne usw.) vom März mit den Planzahlen.

Er analysiert die Abweichungen und v. a. die Gründe dafür und gibt einen Bericht an die Geschäftsführung; bei wesentlichen negativen Abweichungen wird diese eingreifen / gegensteuern (mehr Werbung, neuer Vertriebsleiter usw.).

Das ist ein Teil des operativen Controllings. Weitere:

Am nächsten Tag schaut er sich die Aufstellung der Deckungsbeiträge der Produktgruppen für die letzte Woche an.

Und am übernächsten Tag bespricht er die Budgetplanung für das dritte Quartal mit den Bereichsleitern.

Das operative Controlling ist stark intern ausgerichtet ("Wie läuft der eigene Laden?"), weniger auf das Umfeld (Trends, Konkurrenz, neue Technologien); es verwendet v. a. interne Daten aus der Buchführung, der Kostenrechnung, der Planung usw.

Fazit: Während es beim strategischen Controlling darum geht, die richtigen Dinge zu tun (Effektivität, das "Was tun wir"), geht es beim operativen Controlling darum, die Dinge richtig zu tun (Effizienz, das "Wie setzen wir es um"): planmäßig handeln, kostengünstig produzieren, ein Ziel mit möglichst geringem Einsatz erreichen usw.